KULTUR
„Heimat Europa“-Filmfestspiele

Und der „Edgar“ für den besten modernen Heimatfilm geht an …

Edgar Heimat Europa Filmfestspiele
Foto: Dirk Eikhorst Edgar Heimat Europa Filmfestspiele

Wer bei Heimatfilm noch immer das Klischee des monochromen, provinziellen und trivialen Gefühlskinos im Kopf hat, der kann sich vom 7. bis 29. August in Simmern davon überzeugen, dass diese Kunst längst auch auf ungeschönte, harte Bilder setzt und sich modernster Erzählweisen bedient.

Im August versprechen die „Heimat Europa“-Filmfestspiele unter der Schirmherrschaft des großen Edgar Reitz wieder ausgesuchten Kulturgenuss: Die Kinovorführungen werden begleitet von zahlreichen Konzerten und einer Fotoausstellung und gipfeln in der Verleihung des „Edgar“ für den besten modernen Heimatfilm – übergeben von Schauspieler Ulrich Tukur.  

Herzstück des von der Kreisstadt Simmern und dem Pro-Winz Kino ausgerichteten Filmfestivals ist der Wettbewerb um den „Edgar“: Festspielleiter Urs Spörri hat dazu 200 Filme gesichtet und schickt elf davon ins Rennen um den Preis für den besten modernen Heimatfilm.

Die Festspiele stehen bei ihrer dritten Auflage unter dem Motto: „Nordeuropa zu Gast in Simmern. Im Hunsrück. In der Heimat der Heimat“. Entsprechend gehen neben fünf deutschen Filmen auch sechs Streifen aus Island, Finnland, Schweden, Norwegen und Dänemark ins Rennen.

Favorit könnte „Der Rausch“ mit dem dänischen Hollywood-Star Mads Mikkelsen in der Hauptrolle sein, in dem dieser mit seinen Freunden versucht, die These zu beweisen, dass man nur mit Alkohol im Blut zu Höchstleistungen fähig ist. Am 28. August wird der deutsche Schauspielstar Ulrich Tukur die Trophäe überreichen – er wird auch als Ein-Personen-Jury fungieren.

Der „Edgar“ wurde von dem renommierten Künstler Prof. Thomas Duttenhoefer als Bronzeguss neu entworfen – die rund 5,2 Kilo schwere Figur zeigt den Regisseur und Ehrenbürger der Stadt Simmen Edgar Reitz in seiner berühmten Pose des Suchens nach der besten Einstellung.

Die Kinoabende und Konzerte sollen vor allem auf dem bis dahin neugestalteten Fruchtmark vor dem Pro-Winz Kino stattfinden. „Das Programm ist eigentlich Plan B, wir wollten ursprünglich ganztägig im Kino spielen, aber so haben wir die sicherste Variante geschaffen, damit alles stattfinden kann“, erklärte Urs Spörri.

Die Filmfestspiele in Zahlen: Vom 7. bis 29. August tägliches Programm, 30 Veranstaltungen, 24 Live-Konzerte, 27 Langfilme und zwei Kurzfilm-Wettbewerbe zum Mitmachen. Events gibt es im Sinne der Idee „Heimatbegegnungen“ auch außerhalb von Simmern: in Kirchberg, Neuerkirch, Zell-Kaimt, Morbach und Wadern. Hier lässt sich das komplette Programmheft runterladen.

Vom 12. bis zum 15. August wird sich der Schwerpunkt Nordeuropa in den Veranstaltungen widerspiegeln: Simmerns finnische Partnerstadt Mänttä-Vilppula wird Einblick in ihr Leben und ihre Kultur geben, ein Abend widmet sich dem finnischen Tango, Bernd Gieseking präsentiert sein Kabarettprogramm „Finne dein Glück“ und mit „Heavy Trip“ gibt es ein „zum Brüllen komisches Coming-of-Age-Roadmovie aus Finnland“ zu sehen, wie Urs Spörri schreibt.

Heimat Europa Filmfestspiele Edgar Veranstalter
Foto: Dirk Eikhorst Wolfgang Stemann vom Pro-Winz Kino, Stadtbürgermeister Dr. Andreas Nikolay und Festspielleiter Urs Spörri (v.l.) mit dem Hauptpreis „Edgar“

Neben dem Wettbewerb um den „Edgar“, um den Publikumspreis und dem Finnlandwochenende wird es eine Dokumentarfilmreihe geben, die von Konzerten und Podiumsdiskussionen flankiert wird. Außerdem rufen die Filmfestspiele zu einem Kurzfilmwettbewerb für Jung und Alt auf. „Es braucht nur ein Smartphone und ein paar gute Ideen“, machen die Festspielverantwortlichen Mut, sich selbst einmal zu versuchen

Der Verkauf beginnt am 10. Juni unter auf den Webseiten der „Heimat-Europa“-Festspiele und des Pro-Winz Kinos.

Mehr zum Thema
  • Hunsrück-Erinnerungen für Leser, denen erinnern schwerfällt
    In Irmenach geborene Autorin legt neues Buch vor

    Hunsrück-Erinnerungen für Leser, denen erinnern schwerfällt

  • „Das war Balsam für meine einsame Seele“
    Konzert von Bariton Falko Hönisch in St. Goar

    „Das war Balsam für meine einsame Seele“

  • Virtuelle Ausstellung für Fotofreunde
    Museum Boppard

    Virtuelle Ausstellung für Fotofreunde

Auch interessant
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"