Plus_artikelSPORT
3:0 gegen FSV Salmrohr

TSV Emmelshausen gibt die rote Laterne ab

TSV Emmelshausen - FSV Salmrohr
Foto: Hermann-Josef Stoffel Matchwinner Gubetini bejubelt die Führung

Im Aufeinandertreffen Letzter gegen Vorletzter gewann Emmelshausen aufgrund der zweiten Hälfte verdient gegen den ehemaligen Zweitligisten FSV Salmrohr. Doppeltorschütze war der  zuvor als „Chancentod“ gescholtene Iljaz Gubetini: „Das Karbach-Spiel hatte ich abgehakt, weil nach vorne geht immer was“, sagte der Matchwinner nach der Partie, zumal er auch am 2:0 durch Delil Arbusu beteiligt war.

<!– Paywall –>

Schon in der fünften Minute war Gubetini frei vor Salmrohrs Keeper Sebastian Grub aufgetaucht und vergab. Erinnerungen an den vorigen Samstag in Karbach wurden wach. Doch an diesem Tag lief es nach elf Minuten anders. Über die Stationen Arbusu und Fabian Nass gelangte der Ball zu Iljaz Gubetini, der zur 1:0-Führung abschloss. Beruhigend war diese Führung für den TSV aber nicht, weil Salmrohr besser in die Partie fand.

Daniel Bartsch und Lucas Abend kamen zu Torabschlüssen, die allerdings nicht zwingend waren: „20 Minuten dachte ich, es könnte uns etwas passieren“, meinte Emmelshausens Co-Trainer Philipp Frank über diese Phase der Partie. Er vertrat den nach seinem Fahrradunfall noch verletzten Cheftrainer Julian Feit. Doch es passierte nichts. Die TSV-Abwehr stand sicher und ließ nichts zu, was die knappe Führung hätte gefährden können.

Die zweite Hälfte war zehn Minuten alt, als Delil Arbusu für die Vorentscheidung sorgte. Gubetinis Schuss parierte der FSV-Torhüter vor die Füße des Mittelfeldregisseurs, der beim 2:0 keine Mühe mehr hatte. Dann wurde es noch einmal brenzlig vor dem TSV-Tor. Torwart Tizian Christ riskierte „Kopf und Kragen“ und verhinderte den 2:1-Anschlusstreffer durch Maurice Neukirch in der 67. Minute.

Im Gegenzug machte Gubetini mit dem 3:0 alles klar. Anders noch wie am letzten Spieltag, umkurvte er diesmal den Gästetorwart und vollendete zum Endstand. Damit war der TSV nicht mehr das Schlusslicht der Oberliga Nord: „Dieses große Ziel hatten wir uns auf die Fahne geschrieben“, sagte war Philipp Frank erleichtert. „Ein gutes Oberligaspiel war es nicht“, ergänzte er aber noch in der Pressekonferenz nach der Partie.

Ein goldener Oktober war es für den TSV Emmelshausen bisher dennoch. Sieben Punkte aus den letzten Spielen. Nur einer war nicht zufrieden: Abteilungsleiter Fußball Reinhold Retzmann: „Die TV-Übertragungen im Internet kosten uns Zuschauer“, bedauerte er die mickrigen knapp 100 Besucher.


PL Verein SP S U N Tore DIFF Punkte
1 SV Eintracht Trier 05 22 15 4 3 58:19 39 49
2 SV Alemannia Waldalgesheim 22 12 3 7 43:32 11 39
3 SV Gonsenheim 22 11 5 6 41:27 14 38
4 FV Engers 07 22 11 5 6 34:27 7 38
5 FC Karbach 22 11 4 7 45:30 15 37
6 TuS Koblenz 22 8 5 9 33:32 1 29
7 1. FC Kaiserslautern II 22 8 5 9 34:42 -8 29
8 SG Mülheim-Kärlich 22 7 6 9 27:34 -7 27
9 Sportfreunde Eisbachtal 22 5 8 9 39:44 -5 23
10 FSV Salmrohr 22 7 2 13 30:56 -26 23
11 BFV Hassia Bingen 22 5 4 13 27:42 -15 19
12 TSV Emmelshausen 22 5 3 14 19:45 -26 18
Samstag, 5.03.2022
SV Eintracht Trier 05 4:0 BFV Hassia Bingen
FV Engers 07 1:1 FSV Salmrohr
SV Alemannia Waldalgesheim 4:0 Sportfreunde Eisbachtal
TSV Emmelshausen 2:3 SV Gonsenheim
TuS Koblenz 4:2 1. FC Kaiserslautern II
SG Mülheim-Kärlich 0:0 FC Karbach

Aktuelle News


Anzeige

Auch interessant
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"