NEWSPlus_artikel
Hunsrück News zeigt die Teststellen

„Testen für alle“ startet auch im Kreis

Corona-Testzentren starten auch im Kreis
rawpixel.com / KUTTHALEEYO Mund auf! Die Tests werden in verschiedenen Einrichtungen im Kreis durchgeführt

Noch immer ist ein nur ein Bruchteil der Bevölkerung geimpft, aber die Politik hat dem Ruf nach mehr Lockerungen nachgegeben. Massenhafte Corona-Tests sollen uns jetzt Zeit verschaffen …

Im Rahmen der „Nationalen Teststrategie“ kann sich jeder Bürger mindestens einmal pro Woche auf Corona testen lassen. Hunsrück News zeigt die Standorte der Testzentren und beantwortet die wichtigsten Fragen.


Anzeige

„Schnell- und Selbsttests können einen Wendepunkt in der Pandemiebekämpfung darstellen“, meint Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD). Aber: Diese Tests würden mehr, aber keine absolute Sicherheit bieten, schränke Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ein.

Sein Tipp: Wer positiv getestet wird, sollte direkt sein Ergebnis mit einem PCR-Test überprüfen lassen. Und wer negativ getestet wird, sollte trotzdem weiter die AHA-Formel (Abstand halten, Hygiene beachten und im Alltag Maske tragen) beachten.

Gibt es überhaupt genügend Antigen-Schnelltests, um alle Menschen einmal pro Woche zu tesen? Das Gesundheitsministerium antwortet darauf mit einem eindeutigen Ja. Rund 150 Millionen Schnelltests würden laut Herstellerangaben auf Halde liegen. Insgesamt habe sich der Bund 800 Millionen Test vertraglich gesichert.

Noch sind nicht alle Testzentren einsatzbereit: So soll das Testen in der Kastellauner Stadthalle Tivoli erst am 25. März starten. Alle Details sehen Sie in der Karte und der Tabelle.

  • Gemeinschaftspraxis am Markt, Am Markt 10, 55494Rheinböllen
    Mo. und Do. 8 – 10 Uhr
    Di., Mi., Fr. 11 – 13 Uhr
  • Dres. Thomas v. Essen u. Carlo Radermacher, Rhein-Mosel-Straße 91c, 56281 Emmelshausen
    Mo. bis Do. 12 -13 Uhr
    Fr 11 – 12 Uhr
  • Flora-Apotheke, Spesenrother Weg 1, 56288 Kastellaun
  • Neue-Apotheke, Hauptstraße 16, 55487 Sohren
  • Rosen-Apotheke, Rhein-Mosel-Straße 50, 56281 Emmelshausen
  • Schloss-Apotheke, Marktplatz 2, 56288 Kastellaun
  • Bürgerhalle Sohren, Talstraße 1, 55487 Sohren
    START: 15. März
    Mo. und Mi. 17 – 20 Uhr
    Sa. 9 – 14 Uhr 
  • Stadthalle Tivoli, Zeller Straße 24, 56288 Kastellaun
    START: 25. März
    Do. 17 – 20 Uhr
    Sa. 9 – 14 Uhr
  • Stadthalle Boppard, Oberstraße 141, 56154 Boppard
    START: 13. März
    Mo. und Mi. 17 Uhr – 20 Uhr
    Sa. 9 Uhr – 12 Uhr
  • Zentrum am Park, Rhein-Mosel-Straße 45, 56281 Emmelshausen
    START: N.N.
    Di. und Do. 16 – 19 Uhr
    Sa. 9 – 13 Uhr

Wann starten die Massentests und wer bezahlt?

Ab dem 8. März kann sich jeder Bürger mindestens einmal wöchentlich kostenlos testen lassen. Die Kosten für Testkits und Testdurchführung übernimmt der Bund.

Wer kann sich testen lassen? Und wo?

Die Antigen-Tests in den Teststellen sind nur für Menschen ohne Symptome vorgesehen. Da jeder Bürger anspruchberechtigt ist, besteht freie Wahl des Testzentrums.

Erhält jeder eine Bescheinigung über das Textergebnis?

Es ist vorgesehen, dass jeder Getestete eine Bescheinigung über das Testergebnis (positiv und negativ) erhält. Ob sich daraus Privilegien für Menschen mit negativem Testergebnis ergeben, wird derzeit diskutiert.

Wie oft darf der Test in Anspruch genommen werden?

Bürger dürfen laut Testverordnung des Bundes mindestens einmal in der Woche getestet werden und erhalten ein schriftliches Testergebnis. Dieser Anspruch auf Testung besteht dabei immer im Rahmen der Kapazitäten der entsprechenden Teststellen. Derzeit ist keine Registrierung der getesteten Personen vorgesehen, damit auch kein Nachweis zu erbringen.

Der zweite Baustein im Kampf gegen Corona sind die Impfungen – diese sollen im April deutlich ausgeweitet werden, dann sollen Arztpraxen routinemäßig in die Impfung der Bevölkerung eingebunden werden.

„Der Bund wird die Impfdosen direkt an den Großhandel liefern; dieser transportiert sie zu den Apotheken, die ihn dann in die Arztpraxen bringen. Damit würde auf eine bewährte Lieferkette zurückgegriffen, die bereits bei der Verteilung von Grippeimpfungen angewandt wird“, erklärte Gesundheitsminister Jens Spahn

Auch interessant
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"