Anzeige
NEWS
Schnelltest negativ – jetzt 33 Fälle

Notfallpatient schleppt Corona in Hunsrück-Klinik

Corona-Ausbruch in der Hunsrück Klinik in Simmern
Foto: Dirk Eikhorst Corona-Ausbruch in der Hunsrück Klinik in Simmern

Das Corona-Virus hat es unentdeckt in die Hunsrück-Klinik in Simmern geschafft: Ein Notfallpatient brachte das Virus mit – bei seiner Einlieferung fiel ein durchgeführter Schnelltest negativ aus. Jetzt sind in der Klinik 23 Patienten und zehn Mitarbeiter mit Corona infiziert.

„Der Patient von der operativ-chirurgischen Abteilung sollte zurück in seine Pflegeeinrichtung entlassen werden“, erklärte Sandra Beck von der Kreuznacher Diakonie, welche das Krankenhaus betreibt, „der dazu durchgeführte PCR-Test fiel positiv aus. Bei der Aufnahme vier Tage zuvor war der Schnelltest negativ.“

Bereits seit vergangenen Freitag hätten sich positive Befunde auf der Station für innere Medizin und in der operativen Abteilung ergeben. Am Wochenende seien dann bei weiteren Patienten die typischen Symptome einer Covid19-Erkrankung festgestellt worden. „Patienten und Kontaktpersonen wurden isoliert“, sagte Beck.


Anzeige

Aktuell sind zehn Mitarbeiter und 23 Patienten positiv auf das Virus getestet worden. Darunter befinden sich aber auch zehn Patienten, die bereits zuvor auf der Covid-Station behandelt wurden.

Sehen Sie in dieser Grafik die aktuellen Infiziertenzahlen in ausgewählten Einrichtungen im Rhein-Hunsrück-Kreis:

Die Klinik hat umfassend reagiert: Chirurgie und innere Medizin wurden für Rettungsdienste mit Notfallpatienten gesperrt, diese müssen auf andere Krankenhäuser ausweichen. Alle nicht zwingenden und verschiebbaren Operationen wurden abgesagt.

Bei allen Mitarbeitern der betroffenen Stationen würden täglich Schnelltests durchgeführt, engmaschig kämen noch PCR-Tests hinzu. Alle positiv getesteten Patienten seien isoliert worden, die Kontaktpatienten befänden sich in der Klinik, erklärte Sandra Beck.

Ihre Kollegin Andrea Djifroudi sagte Hunsrück News: „Dieser schleichende Eintrag des Virus ist besonders tragisch, weil wir eigentlich vor zwei Wochen alle Mitarbeiter der Klinik impfen lassen wollten.“

Krankenhausdirektor Rainer Frischmann dazu: Es sei bedauerlich, dass bei der „Belieferung mit Impfstoffen unser Haus und unser Personal leider noch nicht berücksichtigt wurden“, zumal die Hunsrück Klinik seit März 2020 rund 100 Covid-Patienten behandelt habe.


Der Rhein-Hunsrück-Kreis meldet unterdessen leichte Probleme mit der Corona-Statistik: Am Montag seien zwei Personen als verstorben gemeldet worden, deren Fälle allerdings schon aus dem Dezember stammen und die weder an noch mit einer Corona-Infektion verstorben seien. Die Zahl der Corona-Toten wurde berichtigt und steht nun bei 49.

Auch interessant
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"