SPORT
Gästetrainer nach 2:0-Pleite

Gonsenheim hatte gegen Karbach „keine Chance“

FC Karbach - SV Gonsenheim Jeremy Mekoma
Foto: Hermann-Josef Stoffel Karbachs prominenter Neuzugang Jeremy Mekoma (17) bereitete das 1:0 gegen Gonsenheim vor

Der FC Karbach hat sein Heimspiel gegen den SV Gonsenheim überlegen mit 2:0 gewonnen. Den Gästen aus Mainz gelang es in 93 Minuten nur einmal, eine echte Torchance zu kreieren – nach einem Freistoß in der 55. Minute. Der FC Karbach bestimmte Richtung und Tempo. Lediglich in den ersten zehn Minuten zeigte der Eintracht-Trier-Bezwinger (2:1) wie es hätte gehen können. Danach war Schluss mit dem Spielfluss.

Karbach näherte sich langsam dem von Tobias Edinger gehüteten Gästetor. Linus Peuter hatte mit der Fußjustierung Probleme und zielte weit über das Tor. David Eberhardt kam dem nach 24 Minuten erheblich näher, nur knapp daneben, ist aber auch vorbei. Dann kam Jeremy Mekoma im Mittelfeld an das Spielgerät steckte auf Max Wilschrey durch, der im Stil eines Torjägers seinen siebten Saisontreffer erzielte. Damit führt er die Torschützenliste der Oberliga Rheinland-Pfalz / Saar Gruppe Nord an.


Anzeige

„Der FC Karbach hat die beste Offensive in der Oberliga. Die beiden (Wilschrey und Mekoma, Anm. der Red.) sind kaum zu verteidigen“, fand SV-Trainer Anouar Ddaou nach der Partie. Wilschrey war es auch, der neun Minuten nach der Führung den Elfmeter zum 2:0 durch Lars Oster (37.) erzwang. Kurz hinter der Strafraumgrenze wurde er unfair gestoppt, Oster verwandelte sicher. Mit 2:0 für den FC Karbach ging es zu den Energiedrinks in die Kabinen.

Wer im zweiten Durchgang ein Aufbäumen der Gäste erwartet hatte, sah sich getäuscht. Gonsenheim spulte sein Programm – ohne Höhepunkte – herunter. Karbach kam noch zu einigen guten Möglichkeiten, aber der große Zug war weg. Am schönsten anzuschauen war noch der Seitfallzieher von Eric Peters, den Kevin Leidig um ein Haar noch zum 3:0 veredelt hätte. Der Oberliga-Neuling kam aus der zwei Klassen tieferen Bezirksliga aus Hausbay und hat sich gleich zum Stammspieler gemausert: „Die Mannschaft hat es mir aber auch leicht gemacht“, lobte er seine Mitspieler.

Ein weiterer Neuling ist der erst 17-jährige Jeremy Mekoma. Er wurde beim JFV Rhein-Hunsrück ausgebildet und spielte zuletzt in der Jugend von Mainz 05. Er möchte Fußballprofi werden: „Wenn wir ihn dabei unterstützen können, machen wir das gerne“, sagte FC Trainer Maximilian Junk dazu. Zum Spiel waren sich beide Trainer einig: „Der Sieg geht völlig in Ordnung.“ Ddaou fügte noch hinzu: „Wir hatten keine Chance.“


PL Verein SP S U N Tore DIFF Punkte
1 SV Eintracht Trier 05 22 15 4 3 58:19 39 49
2 SV Alemannia Waldalgesheim 22 12 3 7 43:32 11 39
3 SV Gonsenheim 22 11 5 6 41:27 14 38
4 FV Engers 07 22 11 5 6 34:27 7 38
5 FC Karbach 22 11 4 7 45:30 15 37
6 TuS Koblenz 22 8 5 9 33:32 1 29
7 1. FC Kaiserslautern II 22 8 5 9 34:42 -8 29
8 SG Mülheim-Kärlich 22 7 6 9 27:34 -7 27
9 Sportfreunde Eisbachtal 22 5 8 9 39:44 -5 23
10 FSV Salmrohr 22 7 2 13 30:56 -26 23
11 BFV Hassia Bingen 22 5 4 13 27:42 -15 19
12 TSV Emmelshausen 22 5 3 14 19:45 -26 18
Samstag, 5.03.2022
SV Eintracht Trier 05 4:0 BFV Hassia Bingen
FV Engers 07 1:1 FSV Salmrohr
SV Alemannia Waldalgesheim 4:0 Sportfreunde Eisbachtal
TSV Emmelshausen 2:3 SV Gonsenheim
TuS Koblenz 4:2 1. FC Kaiserslautern II
SG Mülheim-Kärlich 0:0 FC Karbach

Aktuelle News
  • 6:0-Sieg beim Derby: Karbach zerlegt Emmelshausen
    Auftakt zur Oberliga-Saison 21/22

    6:0-Sieg beim Derby: Karbach zerlegt Emmelshausen

  • Beim Derby „bis zum letzten Tropfen alles raushauen“
    Karbachs und Emmelshausens Trainer im Interview

    Beim Derby „bis zum letzten Tropfen alles raushauen“

Auch interessant
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"