Anzeige
NEWSPlus_artikel
Salons dürfen ab Montag öffnen

Endlich keine Corona-Frisur mehr!

Friseure öffnen am 1. März – Salon32 in Emmelshausen
Foto: Annika Stahl Tamara Neuhäuser-Ceven vom Salon32 darf am Montag wieder öffnen

Die Haare stehen nach allen Seiten ab, die Ohren wachsen zu und die grauen Strähnen treten immer deutlicher hervor – viele Wochen haben die Menschen unter ihren Corona-Frisuren gelitten. Jetzt glühen die Telefondrähte bei den Salons – Termine sind heiß begehrt.

Von allen Seiten sehnlichst erwartet: Am 1. März dürfen die Friseure wieder öffnen. Hunsrück News hat mit einer Salonbetreiberin aus Emmelshausen über den Lockdown, das Hygienekonzept und die Wiedereröffnung gesprochen.


Anzeige

„Hauptsache wir dürfen wieder arbeiten“, sagte Tamara Neuhäuser-Ceven vom Salon32. Schon der erste Lockdown habe ihnen stark zugesetzt, aber der zweite sei eine noch viel größere Herausforderung gewesen. Besonders, weil auch das Weihnachtsgeschäft weggefallen sei. „Das ist unser umsatzstärkster Monat“, erklärte die Friseurmeisterin.

Auch die Kundschaft erwartet die Wiedereröffnung sehnlichst; „Nicht nur aus ästhetischen Gründen, sondern auch, weil es Balsam für die Seele ist“, erklärt Kundin Susi Franz.

Susi Franz freut sich auf ihren Friseur-Termin
Foto: Annika Stahl Susi Franz freut sich auf ihren Friseur-Termin

„Wir freuen uns riesig. Und wir nehmen die Belastung, den ganzen Tag mit Maske arbeiten zu müssen, gerne in Kauf um endlich wieder unsere Kunden bedienen zu können“, sagte Neuhäuser-Ceven.

Zum geltenden Hygienekonzept meint Matthias Dietz, Obermeister der Friseur- und Kosmetiker-Innung Rhein-Nahe-Hunsrück: „Angesichts des Infektionsgeschehens ist es für uns Verpflichtung und Fleiß zugleich, die Arbeitsschutzstandards- und Hygieneregeln in unseren Salons einzuhalten.“

Wegen der Corona-Pandemie wurden die Abschlussprüfungen der Friseure extra vorverlegt. Die Innung hatte mit der Regierung darum gekämpft, dass die Auszubildenden ihr Können an echten Modellen beweisen konnten. Sonst wäre „eine vernünftige Leistungsmessung schwierig möglich gewesen“, erklärt Dietz.

Friseur-Lehrlinge konnten Prüfungen ablegen
Foto: Matthias Dietz Unter den strengen Augen von Prüferin Anna Abidi (r.) legt Auszubildende Camilla Kreer ihre Prüfung in der Berufsbildenden Schule in Simmern ab

 

Auch interessant
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"