SPORT
SV Holzbach – FFV Fortuna Göcklingen 3:2

„Das hatte mit Fußball nichts zu tun“

Foto: © Hermann-Josef Stoffel Fünf Tore im Kellerduell

Das war Magerkost für Fußball- Feinschmecker, was die beiden Nullpunkte-Teams des SV Holzbach und des FFV Fortuna Göcklingen in Holzbach ablieferten. Fünf Tore im Kellerduell, beim 3:2 (1:1) Sieg hören sich besser an, als das was die Partie hergab. Heimtrainer Peter Assmann meinte sogar: „Das hatte mit Fußball nichts zu tun.“

Ein Gala-Dinner-Menu hatte bei der Begegnung Letzter gegen Vorletzten niemand erwartet. Nervosität stand auf dem Speisezettel von der ersten Minute an. Das – wir müssen gewinnen – lähmte beide Mannschaften, die immerhin in der dritthöchsten deutschen Frauenliga angesiedelt sind. Dazu kam noch ein starker Wind, der in längstrichtung über den Platz fegte.


Anzeige

Damit kam Göcklingen zunächst besser zurecht. Das erste Tor erzielten aber die Holbacherinnen, durch einen Linksschuss von Viktoria Becker in der 14. Minute. Direkt nach Wiederanstoß bekamen die Gäste einen berechtigten Handelfmeter serviert. Die Gästekapitänin, Kirsten Jung, scheiterte an SV Torfrau Claire Axinia Thiemann. Doch kurz danach (16.) glich Spielertrainerin Lea Scherer zum 1:1 aus, was auch den Halbzeitstand bedeutete.

Mit Wiederanpfiff wechselte SV Trainer Peter Assmann unter anderem Laura Rode ein, die den Hauptgang einleitete. Zuerst luchste sie FFV Torfrau Elina Förg den Ball ab, passte in die Tormitte, wo sich Franziska Heich nur noch bedienen musste und zum 2:1 einschob. Das 3:1 besorgte Rode selbst, nach überragender Vorarbeit von Anna Sauer, die ihre Schnelligkeit auf  die Tafel brachte: „Die Schnelligkeit war schon immer da“, meinte sie achselzuckend auf die Frage: Warum so schnell?

Zum Dessert bescherte Paula Ebert dem Aufeinandertreffen der abstiegsbedrohten Clubs noch einmal Spannung. Nach dem 3:2-Anschlusstreffer war Zittern angesagt. Doch es reichte für den SV Holzbach zu den ersten drei Punkten und Sprung auf Platz zehn, dem ersten Nichtabstiegsplatz. Und Trainer Peter Assmann: „Ich kann nicht zufrieden sein“, grummelte er. Unter dem Strich heißt es nun Mund abputzen und weiter Punkte sammeln.

Aktuelle News

Auch interessant
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"